Talkshows nach der Europawahl

Ich möchte eine Lanze brechen für die großen Talkshows im öffentlich-rechtlichen Fernsehen.
Es wird ja immer gerne gemeckert, über alles. Auch die Talkshows (Will, Plasberg, Maischberger, Illner) kriegen oft ihr Fett weg: Sie seien eine Plattform, auf denen die immer gleichen Promi-Schwätzer ihre vorgestanzten politischen Phrasen und Worthülsen zum Besten geben würden. Oder so ähnlich.
Ich habe das nie so einseitig empfunden – auch wenn es natürlich immer wieder mal ärgerliche und wenig relevante Sendungen gab.

Nach dieser Nach-Wahl-Woche komme ich jedenfalls zu einem ganz anderen Ergebnis:
Wenn ich das, was ich vor und nach der Wahl aus anderen Medien entnommen habe (und das war eine Menge, weil ich viel Zeit darauf verwandt habe) mit den vier Talkshows zur Europawahl vergleiche, sage ich: „Hut ab!“

Ich würde es mal so zusammenfassen: Wenn ein halbwegs interessierter Mensch diese vier Sendungen angeschaut hat, befindet er sich ganz vorne am „Puls der Zeit“. Diese Sendungen boten insgesamt eine umfassende und faszinierende Möglichkeit, sich mit der aktuellen Stimmung im Lande vertraut zu machen. Durch eigene Anschauung.
Man könnte kritisch anmerken, dass es eine grundsätzlich wohlwollende Haltung gegenüber der aktuellen jugendlichen Protestbewegung gab. Das stimmt.
Aber: Ist es wirklich journalistisch illegitim, der grün-bewegten und von Jugend-Protest getragenen „Wende“ eine Woche lang die volle Aufmerksamkeit zu schenken? War es nicht geradezu erholsam, eine beeindruckenden Ausschnitt von jungen Parteimitgliedern und Aktivisten (überwiegend weiblich) zu erleben, die unglaublich diszipliniert, sachlich, fachlich kompetent, respektvoll und höflich diskutiert haben?
Diese Leute sind intelligent, gebildet, eloquent und engagiert. Benehmen können sie sich auch. Und sie haben (überwiegend) keine persönlichen (wirtschaftlichen) Interessen bzw. Karriereziele.
Ich frage mich: Wer muss sich da verstecken und eigenes Auftreten und Handeln hinterfragen? Sollten wir nicht vielleicht tatsächlich Positionen und Funktionen freimachen für diese „unverbrauchten“ Gesichter und erfrischenden Kommunikationsweisen?

Für mich war diese Woche eine Sternstunde der öffentlichen Medien.
Wir will, kann sich aus erster Hand informieren. Ein tolles System!
Wir sollten es verteidigen. Es wird – nicht ganz zufällig – in erster Linie durch die AfD angegriffen.

Wer das alles verpasst hat und wenigstens noch eine Sendung nachschauen möchte: Ich empfehle Maybret Illner vom 30.09.19.

 

Eine Antwort auf „Talkshows nach der Europawahl“

  1. Hallo Frank, da hast du mir aus der Seele gesprochen, ich kann jedes Wort unterstreichen! Auch wenn ich so „nebenbei“ – bei aller Begesisterung für die intelligenten Auftritte der jungen Leute – akzeptieren muss, dass ich schon lange nicht mehr dazu gehöre. Das ist ein bisschen bitter!😳
    Ich wünsche dieser Generation viel Glück und ein gutes Händchen für ihren weitreichenden Entscheidungen, dazu gehören einsichtige Politiker, die auch mal die Jungen machen lassen, sich zumindest ihren Argumenten nicht gleich verschließen. GEMEINSAM sind wir stark!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.