„Hologrammatica“ von Tom HILLENBRAND

Wir befinden uns im Jahr 2088 und haben es vor allem mit folgenden Phänomenen zu tun:

  • Die ganze Welt ist von hologramm-artig projizierten Oberflächen überzogen, unter denen manchmal eine ganz andere reale Welt versteckt ist.
  • Menschen, die ihr Gehirn in eine kleine Metallkugel geladen haben, können zwischen verschiedenen Körperhüllen wechseln.
  • Es gibt Künstliche Intelligenz (KI), die von den Menschen mehr oder weniger in Schach gehalten wird.
  • Die Klima-Veränderung ist weit fortgeschritten; die beliebtesten und teuersten Siedlungsgebiete liegen in Sibirien und Nord-Kanada.
  • Es gibt einen direkten „Fahrstuhl“ ins Weltall, mit dem Menschen und Rohstoffe transportiert werden können

Ansonsten ist die Welt geradezu befremdlich normal: Der Erzähler, eine Art Privat-Detektiv – trinkt Unmengen Kaffee und Whiskey, mag Sex (mit Männern) und verliebt sich sogar ein wenig. Man hat den Eindruck, dass sich der Autor ganz bewusst auf einige Zukunftsszenarien konzentriert und beschränkt hat – und den Rest einfach so gelassen hat. Das erleichtert dem Leser natürlich die Orientierung – weil vieles eben doch noch vertraut erscheint. Okay – das mit dem Kaffee ist doch ein bisschen breit ausgewalzt…

Die Story ist ziemlich komplex und abgedreht, letztlich aber doch irgendwie verstehbar. Menschen sind nun mal Menschen – auch wenn sie ihre Schwächen und Verrrücktheiten zukünftig noch in anderen Ebenen und Kanälen ausleben können. Es geht weiterhin um Familien-, Liebes- und Machtthemen. Und natürlich um maßlosen Reichtum und den Wunsch nach ewigem Leben.

Bis auf ein paar Durststrecken fand ich das Buch intelligent-unterhaltsam. Es ist aber kein Ausnahme-Werk, das ich jedem ans Herz legen würde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.